Tricks gegen die Schwangerschaftsübelkeit


Wie ich die Schwangerschaftsübelkeit im ersten Trimester überstand (und jetzt im dritten wieder neu bekämpfe)


Hello, hello! Ich befinde mich heute in der 37. Schwangerschaftswoche und eigentlich habe ich gehofft, dass die Übelkeit am letzten Tag des ersten Trimesters für immer verschwinden würde - aber sie kam wieder. Dadurch kam ich auf die Idee, dir meine Tipps mitzuteilen, wie ich damals die Schwangerschaftsübelkeit bekämpft habe. Denn gegen Ende des ersten Trimesters hatte ich dann endlich den Dreh raus, aber ganz ehrlich …


Es hätte früher der Moment sein sollen, an dem ich gecheckt hätte, was ich tun muss.

Deshalb möchte ich allen Neu Schwangeren da draußen helfen - und vielleicht auch allen, die immer noch keine Lösung gefunden haben


Eines vorweg: Mir haben diese Dinge geholfen, aber ich musste auch hin und her probieren. Also mein erster Tipp: probiere dich aus! Es gibt tausend Dinge, die du tun kannst und vielleicht hilft dir nichts hiervon, vielleicht hilft dir alles, vielleicht geht es dir auch ohne gut.

Jede Schwangerschaft ist individuell - ich kann es nicht oft genug betonen!

Hier noch weitere Posts zum Thema Schwangerschaft, die dich interessieren könnten:


- Wie mich meine Schwangerschaft dazu brachte, langsamer zu leben


- Der Rückblick auf das erste Trimester


Vor allem aber möchte ich dir diesen empfehlen:


Was ich durch meine Schwangerschaft lernte

Er enthält viele wertvolle Erfahrungen - vor allem für Neu Schwangere


Meine Tipps gegen Schwangerschaftsübelkeit


1. Sorge dafür dass dein Magen immer gefüllt ist


Als ich das heraus gefunden habe, eröffnete sich für mich eine neue Welt. Ich weiß nicht, woran es liegt, aber ein leerer Magen hat alles schlimmer gemacht. Ja, ich weiß, man hat keine Lust etwas zu essen, wenn einem eh schon total schlecht ist. Ich habe aber irgendwann angefangen, mir überall kleine Snacks zu verteilen, wie zum Beispiel Zwieback am Nachttisch. Als ich damit angefangen habe, ließ die Übelkeit sehr schnell nach.

2. Trinke basisches Sprudelwasser


Sprudel hört sich erstmal nach Kotzerei an. Das ist für jeden verschieden, aber ich habe Sprudelwasser mit ganz wenig Kohlensäure getrunken und darauf geachtet, dass basisch drauf stand. Ich trinke das auch immer noch und es hilft mir gegen Sodbrennen!

3. Schlafe viel


Das ist zwar auch ein allgemeiner Tipp, aber damit meine ich: Höre auf deinen Körper. Ich habe so viel geschlafen, wie noch nie im ersten Trimester. Und das war so wichtig für meinen Körper, sich auf die ganzen neuen Hormone einzustellen, die mit der Schwangerschaft kamen. Ein ausgeglichener Körper führt auch zu einem ausgeglichenen Magen.



4. Mandarinen!


Es mag die Säure sein oder das Vitamin C oder irgendetwas, ich weiß es nicht. Aber Mandarinen haben so viel von meiner Übelkeit genommen! Wie wissenschaftlich fundiert das ist, kann ich dir nicht sagen, aber ich habe auch von vielen anderen gehört, dass so ein süß saurer Geschmack gut gegen die Übelkeit geholfen haben soll.


5. Karamell Bonbons


Für Karamell Bonbons gilt das gleiche.


6. Eiweißreiche Kost


Ich habe abends immer mal wieder noch einen Joghurt oder ein paar Nüsse gegessen. Proteinreiche Nahrungsmittel sind leicht verdaulich, weshalb sie deinen Magen weniger belasten.


7. Kamillentee


Den kannst du nämlich ohne Ende in der Schwangerschaft trinken und er beruhigt den Magen. Bei Sodbrennen hilft der übrigens auch!



8. Ingwertee


Den solltest du (eigentlich) nicht ohne Ende in der Schwangerschaft trinken (wobei ich mittlerweile auch der Meinung bin, dass selbst so viel Ingwer und Zimt wie möglich bei einer gesunden Schwangerschaft keine Wehen im ersten Trimester auslösen - denn glaube mir, irgendwann sollen die ganzen Mittelchen welche auslösen, tun dies aber trotzdem nicht, weil man selbst in der 39. Woche noch nicht geburtsreif ist).



9. Teile deinem Umfeld mit, wie es dir geht (und sag ihm, dass es dich in Ruhe lassen soll lol)


Das hilft zwar nicht direkt gegen die Übelkeit, aber ich kann dir sagen, es hilft deinem Allgemeinzustand. Irgendwann musst du akzeptieren, dass es dir scheiße geht und dann muss es auch sein Umfeld akzeptieren. Ich wollte in den ersten Wochen einfach nur in Ruhe gelassen werden und das hat auch so ziemlich jeder verstanden.


10. Höre auf deinen Körper


Eines der wichtigsten Dinge, die ich gelernt habe durch meine Schwangerschaft. Hör auf dein Bauchgefühl. Sagt es dir, du brauchst JETZT dringend eine Mütze voll Schlaf, dann gönne sie dir. Dein Leben geht jetzt nicht weiter wie vorher. Durch eine Schwangerschaft wird deine Intuition gestärkt und die sagt dir schon, was du brauchst.



 

Hast du noch irgendwelche Tipps, die du mir da lassen möchtest? Wie erging es dir im ersten Trimester?

Ich hoffe, meine Tipps können dir helfen!


Liebe Grüße!



15 Ansichten